Politics

about.me Follow me on Facebook Follow me on Goodreads Follow me on Twitter

Read: The Age of Aging

Here is another popular science book that is related to my official professional interests: demographic change and age specific behavior in economic and political contexts. George Magnus did a nice job in collection data from various sources and present them in a way that non-scientist can see what is going on. Unfortunately this is about the only positive thing I can say about this book.

Most of its content really boils down to the results of some opinion polls that are linked to population projections and aim at picturing a dire future. I have to admit that Magnus does not aim at creating a dooms day panic, nevertheless he mostly wants to raise concern, to make you worry. Little room is dedicated to where actual chances of demographic change may be hidden.

I am a bit concerned about the links of current behavior of certain demographic groups and the resulting projections due to their different growth dynamics. First, the assumption of stable behavior of certain groups, i. e. stable preferences and stable opportunity sets within these groups, is too simplistic. And second, a simple multiplication of current types of behavior with projected (given the stability of behavior) population frequencies neglects any evolutionary dynamic that may alter the behavior. The quality of these projections is rather questionable. On the up-side, Magnus acknowledges these possible shortcomings on the very last pages of his book. Though by then, the reader may already be convinced of the imminent demise of his favorite way of living.

Read: The Cult of Statistical Significance

I think my first “contact” with Deirdre McCloskey was when I got seriously interested in scientific writing and in particular in how to improve my writing. I read her Economical Writing at about the same time as Strunk & White’s The Element of Style. That must have been during the middle or shortly before finishing my PhD. Yes, that late. The Rhetoric of Economics followed very soon. Here I got a first glimpse at her battle against the evil p-value and the misuse of statistics. I have to admit even though I agree with her main critique I do not follow all her advice — I think that is one of the big problems she sees in empirical economists. They agree but still do otherwise. I also had the good luck to meet Gerd Gigerenzer, a psychologist and fellow warrior against the misuse of statistics, and discuss this particular topic with him during a sociable evening after a long day full of presentations at a remote conference venue of the Max Planck Society. Yes, there is something wrong with our (that is the economist’s) way of relying on, reporting, and interpreting statistics and specifically statistical significance.

How the Standard Error Costs Us Jobs, Justice, and Lives is not only the subtitle of Ziliak and McCloskey’s manifesto The Cult of Statistical Significance it is quite indicative of their (strong) rhetoric.

The book can be roughly divided in two parts that are devoted to different “themes”. The first is an updated and extended rehash of their earlier articles on the current practice of relying on statistical significance in various fields. If you have not read their articles so far read this and be shocked. You will see the author’s outrage in every paragraph. The second part and theme is a historical account that tries to shed light on how we ended up where we are. This part is rather filled with bitterness and repugnance for R. A. Fisher and compassion for the neglected Mr. Student, William Sealy Gosset.

Ziliak and McCloskey’s rhetoric is unique, yet it is not always to their benefit. Though, they certainly make their point and at least in private you have to agree with them. All in all, the book is entertaining and instructive. Even so, I would not assign this book to a class for reading I would rather recommend the 2004 special issue of the Journal of Socio-Economics on this topic. On the other hand, every empirical scientist and every policy maker relying on scientific research (shouldn’t they all?) should be aware that, first, size matters and that precision of measurement should not be the only decision criteria.

Read: Nudge - Improving Decisions about Health, Wealth, and Happiness

The current public interest in behavioral economics is inspired by a number of popular science books on the topic. Or the other way round, I don’t know. Nudge is one of these books. It is coauthored by one of the pioneers of the field, Dick Thaler, professor and director of the Center for Decision Research at the University of Chicago. His coauthor Cass Sunstein, a legal scholar taught at Chicago, too, before he moved to Harvard Law School.

Both authors plead for a philosophy of governmental minimalism. Yet, they recognize that humans make mistakes, take shortcuts in their decision making and are easily directed to certain actions by simple and seemingly innocent changes in the decision environment. The latter is exactly what they argue for: To nudge people in the right direction. Offer people freedom of choice, reasonable defaults if necessary, and structured information to avoid overwhelming the decision maker. Since all this nudging is supposed to improve the well being of the decision maker and the welfare of society they call their policy of gently guided freedom of choice libertarian paternalism.

I do not want to start another discussion about the benefits and perils of such paternalism. Thaler and Sunstein address some of the opposing arguments at the end of their book. This is not where they make their strongest points.

The main text, however, gives a very nice overview of some of the observed regularities in decision making and the resulting applications of behavioral economics during the last decade. Some more controversial topics are discussed in the last third of the book. Here they cover two themes where many people will have strong prior opinions. First, they argue that the government should allow anyone to waive his right to sue for negligence. As a consequence health insurance fees would decrease and better coverage would result. Second, they argue government should privatize marriage and instead introduce civil partnerships. Marriage is mainly a religious concept. The religious rules concerning marriage may sometimes lead to a retrenchment of personal freedom, e. g. in the choice of (approved) partners. Therefore, the state should not link additional privileges or responsibilities to this institution. Instead, the state should recognize a more modern concept of family, a caretaker–dependent relationship. Current privileges, social and economic subsidies for married couples should be transferred to this new entity.

I cannot say that I am not sympathetic to these proposals. I just do not see the nudge…

Policy reform: Private health insurance for all

A few years ago I already wrote about the German health insurance system and a possible and necessary reform. Still today we have two very different health insurance systems in Germany. The first is a compulsory public health insurance where premiums are determined by income and by the insurance benefits and health of the insured. The second is a private health insurance system where your premiums are determined by the insurance benefits and health of the insured. Consequently, the first is a social redistribution scheme where the coverage of health care is determined by the state and the second is a private health insurance where coverage is directly determined by the insured. The problem is, only public servants and high-income earners are allowed to opt out of the public scheme and insure themselves privately. As a result the average premium in the private system is lower than the contribution of the same individuals to the public scheme would be, and health benefits are better for those privately insured. Most who are allowed opt out.

It is my opinion that a health insurance system should not redistribute income, we have a tax system for that. A health insurance should pool the risk and cost of getting ill. Nothing more and nothing less.

Therefore, I welcome the current FDP’s legislative initiative to reform the German health system. They demand that everyone should be entitled to privately insure herself and the obligation of insurers to sign a contract with everyone for a basic coverage without any discrimination.

Of course, such a private system should not copy the mistakes made elsewhere. Therefore, everyone should have to get basic coverage independent of his or her employment status. Rates may differ from insurer to insurer but not for contracts from the same insurer regardless of age, sex or health of the insured. Additional coverage can then bought at whatever conditions the insurers are willing to offer to an individual. The important thing is, basic coverage should always be cheaper than basic + some additional coverage. If an individual is too poor to afford paying for the basic coverage she should get the necessary social benefits financed through the tax system. Through the tax system and not the health insurance system! Medical services like inoculations that provide positive external effects to society may very well be subsidized by the government, too, to reduce the individual premiums.

There are benefits for all involved. There is no discrimination in service between privately and publicly insured. The medical practitioners can provide the best service to their knowledge and according to the needs of their patients and are not constrained by their remaining budget allocated to them by the public health insurance association. I do not expect that this privately organized health insurance system will be considerably cheaper. I do expect, however, that it will be fairer and more orientated to the needs of the insured.

Gelesen: Capitalism and Freedom

Es wurde Zeit, dass ich mir auch einmal den Klassiker von Milton Friedman „Capitalism and Freedom“ ansehe. Sein Personal Statement „Free to Chose“, gemeinsam geschrieben mit seiner Frau, steht noch aus.

Es ist erstaunlich, wie aktuell einige der in dem Buch diskutierten Punkte noch heute, über 40 Jahre später, sind. Interessant auch, dass seine Ideen heutzutage in einigen Kreisen so populär sind, dass man an ihrer politischen Umsetzung arbeitet, sie zumindst aber ernsthaft diskutiert.

Ein wenig irritierte mich, wie lange ich mit dem Buch gebraucht habe. Für 200 Seiten sollte ich normalerweise weniger als die Hälfte der Zeit benötigen. Es liegt jedoch nicht an schlechtem Schreibstil. Friedman wusste durchaus gut zu argumentieren und hatte einen recht angenehmen Schreibstil. Das Problem war die ungewöhnliche Dichte des Textes. Das Buch ist keine leichte Kost.

Wahlrechtsreform: Keine(r) der Genannten

Nachdem sich nun schon etliche „Experten“ zum Thema Wahlrechtsreform geäußert haben möchte ich dies auch einmal tun. Als Staatswissenschaftler darf ich mich wohl auch zu der Gruppe zählen, die eigentlichen wissen sollten, worum es geht.

Zunächst, was sind die Gründe für einen Wunsch nach einer Wahlrechtsreform? Sobald wir festgestellt haben, wo es einen Handlungsbedarf gibt, können wir uns auch auf die Suche nach einer angemessenen Lösung machen.

Aus den Reihen der etablierten, großen Parteien hört man Unzufriedenheit über die Entwickung der poltischen Landschaft in Deutschland, insbesondere der Pluralität in den Parlamenten. In einem de facto 5 Parteiensystem erscheint die Bildung einer stabilen Regierung bedeutend schwerer als in einem 3 Parteiensystem oder einem 4 Parteiensystem mit festen Partnern. Dies ist zweifelslos richtig. Jedoch gehört es nicht zu den charakteristischen Eigenschaften einer gut funktionierenden Demokratie, dass die Bildung einer stabilen Regierung einfach sei, weil jeder seinem ihm angestammten Platz einnimmt. Die Sicherung eines Status Quo kann und darf nicht der Grund für eine Wahlrechtsreform sein, insbesondere dann nicht, wenn sich eine Verschiebung der politischen Einstellung der Bevölkerung abzeichnet. Gleiches war auch schon im Zusammenhang mit der Parteienfinanzierung zu monieren. Auch hier gab es Stimmen aus den großen, entablierten Parteien, die nach einer Erhöhung ihrer staatlichen Zuweisung riefen, da aufgrund schwindener Zustimmung und Unterstützung aus der Bevölkerung weniger Einahmen zu verzeichnen hatten. Besitzstandswahrung der politischen Elite ist nicht Aufgabe einer Demokratie. Die Einführung eines Mehrheitswahlrecht ist also weder eine notwendige Maßnahme noch ist sie ein geeignetes Mittel zur Lösung der Probleme der derzeitigen politischen Willensbildung. Tatsächlich haben wir mit immer stärkerer Politikverdrossenheit zu kämpfen. Eine Politikverdorssenheit, die sich in immer niedrigeren Wahlbeteiligungen als Zeichen der Resignationen und Wahlerfolgen von extremistischen Parteien als Ausdruck eines Protestes widerspiegelt. Die Politikverdrossenheit begründet sich in den geringen Einfluß der Bevölkerung auf die tatsächlichen politischen Entscheidungen. Nicht selten, so mein Eindruck, werden Entscheidungen getroffen, die in der Bevölkerung keine Mehrheit finden und die auch konträr zu vorherigen Wahlaussagen der gewählten Parteien sind.

Kurzum, das Problem scheint ein Ungleichgewicht der Einflußnahmemöglchkeiten auf die Tagespolitik and tatsächlicher strategischer Richtungsentscheidungen zwischen Bevölkerung und Parteien zu sein. Eine Lösung zur Verringerung der Politikverdorssenheit ist also in einer Stärkung der politischen Einflußnahmemöglichkeit der Bevölkerung zu suchen.

Mein Vorschlag hierzu möchte ich als Minimalinvasiv beschreiben. Statt das System unnötig umzukremplen, schlage ich eine einfache Erweiterung der Wahloptionen bei Personen- und Listenwahlen vor. Eine einfache Änderung, die die Anreize der politischen Akteure jedoch grundlegend ändert und mehr in Einklang mit der Wahlbevölkerung bringt. Ich fordere die Einführung einer Wahloption „Keine(r) der Genannten“ (None of the above im Englischen).

Die Konsequenz bei Personenwahlen ist unmittelbar ersichtlich. Gewinnt Keiner der Genannten, so ist die Wahl neu mit der Eröffnung der Kandidatenliste zu starten. Wahlvorschläge der Parteien müssen nun auch ein absolutes Zustimmungskriterium erfüllen, einfach nur das am wenigsten schlechte Angebot zu unterbreiten wird nicht mehr zum Erfolg führen können. Da die Wahlbevölkerung einen erheblich größeren Einfluß auf ihren Vertreter hat, sind ihre Interessen auch stärker durch ihren Vertreter zu vertreten. Allein die Wieder-Nominierung durch die eigene Partei in einem Umfeld von schwächeren Gegenkandidaturen der anderen Parteien garantiert nicht mehr die Wiederwahl. Wer wiedergewählt werden möchte, orientiert sicher besser an den Wünschen seiner Wähler und nicht nur an eine wie auch immer geartete Parteilinie. Allein diese größere Einflußnahme auf das politische Verhalten des eigenen Vertreters sollte die Politikverdrossenheit ein wenig reduzieren können.

Wahrscheinlich stärker wirkt jedoch die Wahloption Keiner der Genannten bei Listenwahlen. Hier gibt es mehrere Ausgestaltungsmöglichkeiten. Ich favorisiere folgende. Jede Stimme für Keiner der Genannten führt zu einer Reduktion der besetzten Sitze in dem zu wählenden Gremium entsprechend der Verteilungsregeln der Sitze für die Listen. Keiner der Genannten wird also wie eine normale Liste behandelt. Sind die Wähler mit den Listen, also den Parteien, unzufrieden, reduziert sich die Anzahl der vergebenen Mandate. Bei Abstimmungen in dem Gremium werden die Sitze für Keiner der Genannten zur Bestimmung der notwendigen Mehrheiten natürlich stets mitgezählt. Um den Konsensdruck auf die Abgeordneten zu erhöhen, sind die Sitze für Keiner der Genannten als ablehnende Stimmen zu zählen. Ein Zählung als Enthaltung ist auch möglich. Dies würde jedoch die Notwendigkeit einer wirklich mehrheitsfähigen Politik untergraben. Da es sich hier wiederum nicht nur um einen Wettbewerb um eine rein relative Position handelt sondern auch ein absolutes Kriterium erfüllt werden muß, gilt auch hier wieder: Die Interessen des Wähler rücken in den Vordergrund. Gleichzeitig sind die Parteien nun an einer absolut hohen Stimmenzahl interessiert und nicht mehr nur an einer relativen Mehrheit der tatsächlichen Wähler. Jede einzelne Partei hat also nun ein Intresse an einer hohen Wahlbeteilung. Dies erhöht in Konsequenz nicht nur die Wahlbeteiligung, es reduziert auch die Anzahl und Größe von Wahlgeschenken an spezifische Subgruppen, deren Einfluß auf die Politik nun gemindert ist.

Aufgrund der Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit des Gremiums sollte man dem Gremium jedoch ein Selbstauflösungrecht zubilligen, so dass eine Neuwahl mit geänderten Listenzusammenstellungen zu einer größeren Aktzeptanz bei den Wählern führen kann. Sollte Keiner der Genannten bei einer Listenwahl tatsächlich die absolute Mehrheit erhalten ist natürlich die Wahl ebenfalls neu mit neuen Wahlvorschlägen zu starten.

Zusammenfassend erwarte ich von der Einführung der Wahloption Keiner der Genannten also eine Stärkung des Wählers bei der politischen Willensbildung, eine Steigerung der Wahlbeteiligung aufgrund des größeren Einflusses, eine Verringerung von Stimmen an extremistische Parteien, da sich nun ein Protest deutlicher als Stimme für Keinen der Genannten artikulieren läßt und als Resultat eine Veringerung der Politikverdrossenheit. Ob sich hierbei ein vier, fünf oder sechs Parteiensystem einstellt ist ungewiss. Sicher ist jedoch, dass der Einfluß der politischen Elite auf das politische Tagesgeschäft zu Gunsten der Wahlbevölkerung sinkt.

Tags: 

Pages