Gelesen: The Cabinet of Curiosities

Wir sind bei Band Drei der Pendergast Reihe von Preston/Child. Ausser Pendergast taucht nur noch der Journalist Smithback aus den beiden früheren Bänden auf. Pendergast rückt so auch stärker in den Mittelpunkt der doch recht fantastischen - im Sinne einer Genrezuordnung - Geschichte, und wird so doch erheblich weiter entwickelt. Meiner Meinung nach ist dieser Band besser/spannender als Reliquary und vielleicht auch als Relic. Einzig das bereits vorher verwandte Schema “Aufdecken des tatsächlichen Bösewichts zum Ende des Bandes mit Überraschungseffekt” stösst ein wenig sauer auf. Ich hoffe, die kommenden Bände sind nicht nach der gleichen Schablone gestrickt.

comments powered by Disqus